Zusammenarbeit zwischen Ehrenamt und Verwaltung

Die wertschätzende Zusammenarbeit zwischen Hauptamtlichen in der Verwaltung und den ehrenamtlichen Flüchtlingshelfer lässt in Wiesbaden in vielen Fällen noch zu Wünschen übrig. Die Lobby fordert seit 2016 (Integrationskonzept Diskussion) daß es dazu von neutralen, erfahrenen Moderatoren geführte Veranstaltungen /workshops gibt, um Helfer und Verwaltungsmitarbeiter zusammenzubringen. Ziel sollte sein wie hier auch geäussert: "die Perspektive des anderen als gewinnbringend zu sehen".

Die Treffen sollten dezentral geführt werden, nicht in einer zentralen workshop im Rathaus. Sinnvoll wäre es auch von den Erfahrungen anderer zu profitieren (Frau Hertel?) bzw. dem Büro in Frankfurt, mit dem manja schon beim Integrationskonzept zusammenarbeitete.

Wertschätzende Zusammenarbeit und Nutzen der Potential beider Seiten (Haupt- und Ehrenamt) muss endlich auch in Wiesbaden gelingen. Zum Beispiel wäre es für die Integration wichtig, dass die jeweils zuständigen Sozialarbeiter und Verwaltungsmitarbeiter auf ehrenamtlichen Bürger zugehen, wenn sie von Geflüchteten erfahren, daß diese von Ehrenamtlichen betreut werden bzw. dazu Kontakt haben.

Zwar ist die Zusammenarbeit mit sozialen Trägern (von EVIM bis zu Caritas) intensiv, doch auch hier gibt es kaum direkten Kontakt zwischen Verwaltungsmitarbeiter und Helfern - wie Paten - vor Ort.